♡ 178 Tage Ruhe ♡

Ihr Lieben,

wir haben es tatsächlich geschafft  die längste Ruhepause seit Beginn der Krankheit zu knacken 👌

Ein halbes Jahr für Kenai Kraft zu tanken, seinen Körper zu regenerieren und so richtig am Leben teilzunehmen.

Wie haben wir das geschafft? Was haben wir verändert?

Unser Leben läuft weiterhin so spannend wie zuvor. Daran kann es also nicht liegen…

Die Medikamente sind auch dieselben geblieben, wie auch die Dosis. Wir geben seit Monaten 3x täglich 3x 500mg Levetirazetam und 3x 65mg Luminal/ Luminaletten. Daran kann es also auch nicht liegen…

Vor ca.4 Monaten sind wir wegen unserem anderen Aussie zum Tierheilpraktiker gefahren. Bauchspeicheldrüse *kaputt… Aufgrund der regelmäßigen Kontrolle, meist alle 2-3Wochen kam es dazu, dass Kenai an einem Termin einen kleinen Hotspot am Schwanz hatte. Ein immer wiederkehrendes Problemchen. Er schaute sich alles an und wollte natürlich eine kurze Info zu Kenai haben. Logisch, dass die Info Epilepsie mit dabei war.

Abgesehen vom Hotspot, bekam Kenai eine Spritze und zwei pflanzliche Medikamente verschrieben. Einmal für die Leber und einmal zur Unterstützung bei/ gegen Epilepsie. Bei den folgenden Terminen hatte ich immer die Möglichkeit eine kurze Rückmeldung zu Kenai zu geben (auch wenn wir eigentlich mit Mika da waren). Vor ca.1 Monat zeigte Kenai Auffälligkeiten und wir hatten schon Sorge, dass sich ein nächster Anfall ankündigt.

  1. Kopfzucken, Schmatzen und Knabbern… nach TCM hätte Kenai viel Wind in seinem Körper. Bei Epileptikern ein häufiges Phänomen. Also bekamen wir noch eine KräuterMixtur, die wir seitdem unter das Futter gering dosiert beimängen.

Im Großen und Ganzen bekommt er also an Zusätzen:

  • Taurin
  • Mct Öl
  • Vit B Komplex
  • Tcm Kräuter
  • Omega 3 6 9 Öl
  • Helmkrauttinktur

Das Futter und 3 Zusätze dessen hat unsere lieb gewonnene Ernährungsberaterin Sarah, Pfotenbar Wermelskirchen zusammengestellt. Sie berät uns seit der Zeit 1A und hat uns auch mit Mika sehr viel geholfen.

Ich habe mich persönlich schon gefragt, ob es vielleicht auch daran liegen könnte, dass sich der Fokus verschoben hat. Mika mit seiner Bauchspeicheldrüsenerkrankung braucht viel Aufmerksamkeit. Kenai ist dabei in den Hintergrund gerückt. Heisst es nicht auch so bei Müttern, die ihre Kinder zu sehr betüddeln, dass diese häufiger krank sind? 🤷‍♀️

Ich weiß es nicht. Ich denke es ist ein Mix aus allem uuuund wir sind wirklich so dankbar für alle Menschen, die uns auf dem Weg begleiten und unterstützen!

https://www.thp-doerre.de

https://www.pfotenbar-wk.de

Danke danke danke….

Vielleicht hat das Lesen unserer Zeilen dem Ein oder Anderen unter Euch ja helfen können.

Wir freuen uns, dass ihr so oft vorbei schaut..

Liebe Grüße Susann und die Fellnasen ♡