einfach zu leben…

…und weniger Sorgen über das Wieso Weshalb Warum!

Die Zeit, der längeren Ruhe (heute genau 34 Tage) gibt uns die Möglichkeit eine andere  Perspektive einzunehmen. Wir verändern unseren Alltag kaum: haben unseren Job, unsere Freizeit und all den Spaß und Stress der dazu gehört. Aufregung und Ärger gehören zum Leben dazu und siehe da es passiert nichts. Es ist ein wunderbares Gefühl, weil man sich von dem Vorwurf an Anfällen mit Schuld zu sein, entfernt. Das Spielen wird mehr und auch hier die ein oder andere Minute, In der Kenai positiven Stress bekommt. Und siehe da: es passiert nix. Hat es vielleicht doch seinen Sinn „einfach zu leben„..nicht ständig zu hinterfragen warum wieso weshalb der Anfall kam. Was ich hätte besser oder anders machen können?

Ich fühle mich von Tag zu Tag ruhiger und kraftvoller. Ich habe das Vertrauen zurück gewonnen, was oftmals mit einem Anfall ins Schwanken gerät.

Aber viel wichtiger ist diesmal für mich die Erkenntnis:

einfach zu leben

Ohne viel drum herum.. das Natron, was wir seit ein paar Wochen weg lassen..die TCM Mittel, die leer gingen und die ich nicht nach bestellte. Die Globuli, die ich mit der Zeit weg ließ.. ohne wirklich darüber nachzudenken…

Und es funktioniert auch so..

Auf der anderen Seite nicht zu verzweifeln oder innerlich wütend zu werden, wenn er draußen zwei drei Äpfel im Garten frisst, obwohl er doch 3 Stunden vor der Tabletteneinnahme nüchtern sein sollte. Ja wir versuchen uns dran zu halten, aber genauso geht auch nicht die Welt unter, wenn es nicht klappt.

Ich habe mich so viel unter Druck gesetzt alles richtig zu machen. Optimal für Kenai und ja ich versuche immernoch vieles einzuhalten, aber es geht nicht immer alles und das ist Okay.

Und so haben wir seit 3 Wochen einen Diffusor mit wundervollen Ölen von  Dóterra im Einsatz. Tag und Nacht..  weil es uns gut tut.. weil wir so besser schlafen können.. weil wir uns gesünder/ unterstützt fühlen.. obwohl so viele sagen, dass ätherische Öle krampfauslösend wirken können. Ich habe mich dennoch gewagt. Etwas für mich getan.

Und ist es nicht so, dass man dieses Gefühl 24 Stunden auf die Hunde überträgt? Sollte es nicht das aller Wichtigste sein, dass es dem Menschen/ dem Hundebesitzer gut geht, damit er alle Kraft hat.. für seine Hunde da zu sein?

Können wir so für nächstes Jahr ein Urlaub ohne Hunde planen? Um Energie und schöne Momente zu tanken..für einen selbst..für das Ich?

Ja! einfach zu leben…

Das ist für mich Der Schlüssel für alles.. und gerne auch im Hier und Jetzt ♡

Ich würde mich riesig freuen, wenn ich Euch mit meinen Worten berühre. Hoffnung und Zuversicht und vielleicht auch Bestätigung für das eigene Handeln bekommt.

Vertraut in Euch und das Leben ♡